Breadcrumbs

Sexuelle Gesundheit: Empfängnisverhütung Missverständnisse

Es gibt so viele verschiedene Empfängnisverhütungsmöglichkeiten, die manche auch schon mal ein wenig überfordern können. Die Empfängnisverhütung wurde aus sehr guten Gründen entwickelt; Um eine ungeplante Schwangerschaft zu verhindern und die Ausbreitung von sexuell übertragbaren Infektionen (STIs) zu stoppen. Wenn die Auswahl die Menschen allerdings überfordert, kann es leider schnell geschehen, dass die Menschen oft Risiken eingehen und unsicheren Sex praktizieren.

Es ist wichtig für deine Gesundheit, dass du Verhütungsmittel verwendest, wenn du sexuell aktiv bist. In diesem Artikel klären wir einige der Missverständnisse über Verhütungsmethoden auf und erklären die Vor- und Nachteile für jeden Typ.

Kondome für Männer

Manche Leute benutzen keine Kondome, weil sie denken, dass sie nicht sicher sind oder leicht reißen können. Allerdings haben männliche Kondome eine 98 % Effektivitätsrate und wenn sie jedes Mal korrekt verwendet werden, ist sie eine ziemlich sichere Methode der Empfängnisverhütung.[1] Sie sind auch eine der Formen der Empfängnisverhütung, die nicht nur vor ungewünschten Schwangerschaften sondern auch vor Geschlechtskrankheiten schützen. Das männliche Kondom ist weit verbreitet und ist auch leicht anzubringen. Außerdem gibt es den weit verbreiteten Mythos, dass Kondome die Sensibilität beim Sex verringern. Während das bei den ersten Kondomen ein Problem gewesen ist, sollte das bei den neuesten Entwicklungen nicht der Fall sein. Durex Invisible Kondome sind besonderes dünn, um das Empfinden beim Sex zu maximieren,[2] und gleichzeitig einen hohen Schutz und Sicherheit zu gewährleisten.[3]

Kondome für Frauen

Weibliche Kondome haben eine Effektivitätsrate von 95 %, wenn sie korrekt und konsequent verwendet werden.[4] Sie sind nicht so leicht verfügbar wie männliche Kondome und sind relativ gesehen teurer.[5] Die Schritte, wie man ein weibliches Kondom benutzt, sind ähnlich, wie bei dem Einfügen eines Tampons. Begib dich dafür in eine bequeme Position und drücke den Ring am Ende des Kondoms vollständig in die Vagina, sodass es sich nicht verdrehen kann.[6] Weibliche Kondome schützen sowohl vor Schwangerschaft, als auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten.[7]

Diaphragma

Genau wie bei den oben genannten Methoden der Empfängnisverhütung wird auch bei der Verwendung des Diaphragmas das Zusammentreffen von Eizelle und Samenzelle verhindert. Bei richtiger Verwendung ist diese Methode zwischen 92- 96% wirksam gegen unerwünschte Schwangerschaften.[8] Es ist ein allgemeines Missverständnis, dass das Diaphragma oder die Mütze, wie ein Kondom, direkt nach dem Sex herausgenommen werden kann. Dies ist nicht der Fall. Das Kondom sollte für mindestens sechs Stunden nach dem Geschlechtsverkehr in der Vagina gelassen werden.[9] Es ist sehr wichtig, dass ein Arzt oder eine Krankenschwester dir zeigt, wie man es verwendet, damit du weißt, wie man es richtig einlegt.[10] Als Nebenwirkung der Verwendung besteht die Gefahr der Entwicklung einer Zyste.[11] Bei ersten Anzeichen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Im Gegensatz zu Kondomen bieten Membrane nur einen Teilschutz vor Geschlechtskrankheiten.[12]

Die Pille

Die Pille ist eine weit verbreitete Methode der Empfängnisverhütung bei Frauen. Die häufigste Pille, die kombinierte Pille (COC), muss jeden Tag an 21 von 28 Tagen im Menstruationszyklus einer Frau eingenommen werden. Während der 7-tägigen Pause, wird die Frau in der Regel ihre Periode haben, bevor sie den nächsten Kreislauf der Pillen beginnt.[13] Eine weitere verbreitete Pille ist die Progestogen-Pille (POP), die jeden Tag eingenommen werden muss, ohne Pausen zwischen den Zyklen.[14]

Die Pille wird weltweit von ungefähr 100 Millionen Menschen eingenommen.[15] Wenn sie richtig genommen wird, hat sie eine über 99 % effektive Rate beim Schutz vor unerwünschten Schwangerschaften [16] und kann während der Periode Blutungen und Menstruationsschmerzen reduzieren.[17] Allerdings gibt es viele Verhütungspillen auf dem Markt, und bestimmte Arten können nicht für jede Frau geeignet sein. Wenn du dich entscheidest, diese Methode zu verwenden, wird dein Arzt Tests durchführen und dir eine Reihe von medizinischen Fragen stellen, um festzustellen, ob es für dich geeignet ist.[18] Für die Wirksamkeit der Pille ist Konsequenz und Kontinuität sehr wichtig, da ansonsten die Wirkung geschwächt wird. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass die Pille nicht vor Geschlechtskrankheiten schützt, sondern nur vor einer Schwangerschaft, also wenn dies euer Anliegen ist, solltet ihr zusätzlich ein Kondom verwenden.[19]

Pille danach

Nicht zu verwechseln mit der Standard-Verhütungspille, ist die Notfallverhütungspille oder die Pille danach. Sie wird retrospektiv nach dem Sex genommen, wenn kein Schutz verwendet wurde oder wenn die ursprüngliche Empfängnisverhütungsmethode versagt hat. Sie arbeitet durch Verzögerung oder Verhinderung des Eisprungs.[20] Die Leute können wegen ihres Namens denken, die Morgen-danach-Pille kann nur für eine kurze Zeit nach dem Sex genommen werden. Allerdings ist das nicht der Fall. Bestimmte Typen müssen innerhalb von 72 Stunden (drei Tage) nach dem Geschlechtsverkehr genommen werden, während andere innerhalb von 120 Stunden (fünf Tage) nach dem Geschlechtsverkehr genommen werden können.[21] Trotz dieser Fakten, je früher die Notfallpille nach dem Sex genommen wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit ihrer Wirksamkeit.[22]

Innerhalb von 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr kann die Pille das Risiko einer Schwangerschaft um bis zu 89 % reduzieren und sie ist etwa zu 95 % wirksam, wenn sie innerhalb von 24 Stunden eingenommen wird.[23] Während es allgemein als sehr sicher betrachtet wird, kann die Pille danach einige Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit haben.[24] Ein weiterer möglicher Nachteil ist, dass die Pille danach den Zeitpunkt Ihrer nächsten Periode verändern kann.[25] Die Pille danach bietet keinen Schutz gegen Geschlechtskrankheiten.[26]

Kontrazeptives Implantat oder Injektion

Beide dieser Empfängnisverhütungsmethoden beinhalten eine Aufnahme von Progestogen und sind zu ca. 99 % wirksam, wenn sie richtig verwendet werden.[27] Der Hauptunterschied besteht darin, dass eine Injektion für etwa acht bis 13 Wochen andauert, während das Implantat für etwa drei Jahre wirkt (obwohl es, wenn gewünscht, früher entnommen werden kann).[28] Diese Methode sollte immer von einem ausgebildeten medizinischen Fachmann durchgeführt werden. Darüber hinaus können Perioden gestört werden und sie können zusätzliche Schmerzen verursachen, so dass diese Methoden der Empfängnisverhütung nicht der Favorit von jeder Frau ist. [29]

Intrauterines System (IUS/Hormonspirale)/ oder Intrauterines Gerät (IUD/Kupferspirale)

Dies sind beides, langfristige Methoden der Empfängnisverhütung. Der IUS hält ca. 3 - 5 Jahre, und die IUD wirkt ca. 5 - 10 Jahre.[30] Beide beinhalten eine Plastikvorrichtung, die in den Uterus eingeführt wird, um den Eisprung zu stoppen und eine 99 % Effektivitätsrate haben.[31] Aber denken Sie daran, dass sie nicht für Frauen geeignet sind, wenn Sie eine unbehandelte Geschlechtskrankheit haben.[32] Obwohl es für manche Frauen am Anfang schmerzhaft ist, geht dies meist schnell vorbei. Auch der häufige Glaube, dass das Gerät herausfallen kann ist sehr unwahrscheinlich (5% der IUDs) laut Amy Bryant, einem Assistent Professor Der Geburtshilfe und Gynäkologie.[33] Wie bei einigen anderen Verhütungsmethoden können sie den Zeitpunkt und die Intensität der Frauenperioden ändern und sollten immer von einem Arzt angebracht werden.[34]

Männliche und weibliche Sterilisation

Sterilisation ist eine permanente Methode der Empfängnisverhütung für Männer und Frauen mit einer Ausfallrate von etwa 1 in 2.000 bei Männern oder etwa 1 in 200 oder 1 in 500 für Frauen (je nach Methode).[35] Männliche Sterilisation (auch bekannt als die Vasektomie) ist ein schnelles und einfaches Verfahren, das in der Regel nur eine lokale Anästhesie erfordert, während eine weibliche Sterilisation eine allgemeine Anästhesie erfordert. Die Entscheidung dieses Verfahrens sollte nicht leichtfertig getroffen werden, da es langfristig die Zeugung von Kindern verhindert. Unbekannterweise können die Verfahren umgekehrt werden, was aber nicht immer erfolgreich ist und sehr teuer sein kann.[36]

Wie du sehen kannst, gibt es viele verschiedene Methoden der Empfängnisverhütung. Es ist wichtig, dass du sorgfältig prüfst, welche Methode für dich richtig ist, bevor du Sex hast. Aber egal für welche Methode du dich entscheidest, informiere dich vorher über Mythen und Fakten und kläre dich auf.

 

[1] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/male-condoms.aspx

[2] https://www.durex.de/de-de/kondome/p/durex-invisible-12-kondome

[3] http://www.durex.at/produkte/kondome/gefuhl-und-intimitat/durex-invisible/

[4] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/female-condoms.aspx

[5] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/female-condoms.aspx

[6] http://www.avert.org/sex-stis/safer-sex-hiv/female-condoms

[7] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/male-condoms.aspx

[8] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[9] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/contraceptive-diaphragm.aspx

[10] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/contraceptive-diaphragm.aspx

[11] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/contraceptive-diaphragm.aspx

[12] http://www.sexualhealthsurrey.co.uk/condition/condition_diaphragms_and_caps/

[13] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/combined-contraceptive-pill.aspx

[14] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/the-pill-progestogen-only.aspx

[15] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23384741

[16] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/combined-contraceptive-pill.aspx

[17] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[18] http://www.netdoctor.co.uk/conditions/sexual-health/a2256/the-contraceptive-pill/

[19] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/combined-contraceptive-pill.aspx

[20] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/emergency-contraception.aspx

[21] http://who.int/mediacentre/factsheets/fs244/en/

[22] http://www.healthline.com/health/emergency-contraception/possible-side-effects#2

[23] http://www.webmd.com/sex/birth-control/plan-b#1

[24] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/emergency-contraception.aspx#effects

[25] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/emergency-contraception.aspx#period

[26] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/emergency-contraception.aspx

[27] http://www.nhs.uk/conditions/contraception-guide/pages/contraceptive-injection.aspx

[28] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[29] http://www.fpa.org.uk/contraception-help/contraceptive-implant

[30] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[31] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[32] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/ius-intrauterine-system.aspx

[33]http://www.huffingtonpost.com/entry/5-myths-about-iuds-you-need-to-stop- believing_us_55d74c7fe4b04ae49702f896

[34] http://www.nhs.uk/Conditions/contraception-guide/Pages/ius-intrauterine-system.aspx

[35] http://www.fpa.org.uk/sites/default/files/your-contraceptive-choices-chart.pdf

[36] http://www.fpa.org.uk/contraception-help/sterilisation-male-and-female